Schrödinger’s Katzen Gin

Der Schrödinger’s Katzen Gin ist ein hochwertiger Gin, ins Leben gerufen von Petra Spamer-Riether, die bereits mit dem Bitterlikör „Pussanga“ ein erfolgreiches Produkt kreiert hat. Alles fing im Frühjahr 2017 an, als sie sich mit ein paar Freunden in der Altstadt der wunderschönen Stadt Heidelberg trifft. Bei Gesprächen über Quantenphysik und Schrödinger’s Katze kam ihr dann die Idee zum eigenen Gin. In dieser Nacht entwickelt sie die Idee einen Gin zu entwickeln mit dem Namen Schrödinger’s Katzen Gin.

Die Idee fand im Sommer auch großen Anklang bei Ihrer Tochter und deren Freunden. Das gab zusätzlich Motivation, sodass er im März 2018, nach reichlicher Entwicklung der Rezeptur, das Licht der Welt erblickte. Destilliert wird der Gin aus 14 Botanicals in der Destille Berlin.

Und wer ist jetzt dieser Schrödinger und seine Katze? In einem Gedankenexperiment sperrt Schrödinger eine imaginäre Katze in einen Karton. Solange die Kiste nicht geöffnet wird befindet sich die Katze in einem Zwischenzustand, ist die Katze tot oder lebendig? Ein anderes Beispiel kennen einige vielleicht aus der bekannten Serie The Big Bang Theorie. Penny’s bedenken bezüglich eines Dates mit Leonard entgegnet Sheldon mit dem Prinzip von Schrödinger’s Katze. Im Moment ist die potentielle Beziehung von Leonard und Penny sowohl gelungen als auch missglückt. Sie befinden sich in einem Zwischenzustand. Ob die Beziehung tatsächlich gelingt, kann Penny nur herausfinden, wenn sie es probiert.

Kommen wir zurück zu dem Schrödinger’s Katzen Gin.

14 Botanicals u.a.:

Wacholder, Katzenminze, Heidelbeeren, Zitronenthymian, Kubebenpfeffer, Koriander, Kardamom, Basilikum

Der Geruch

Nachdem wir den Gin geöffnet und in das Glas gegeben haben strömt umgehend ein angenehmer und frischer Duft in unsere Nase. Wir erkennen den Wacholder im Zusammenspiel mit frischen Zitrusnoten und Heidelbeeren. Eine leicht würzige Note rundet das Ganze ab.

Der Geschmack

Beim verkosten haben wir einen angenehm weichen Gin ohne viel Schärfe. Würzige Noten breiten sich am Gaumen aus und werden von dem Wacholder ergänzt. Im Abgang bleibt eine langanhaltende Frische, die wohl dank der Katzenminze, sehr präsent ist. Zurück bleibt eine angenehme Süße im Mundraum.

Tasting Fazit

Der Schrödinger’s Katzen Gin kann bei uns direkt punkten. Das Design der Flasche ist relativ schlicht gehalten aber auf den Punkt passend. Geschmacklich sind die Botanicals fein aufeinander abgestimmt. Der Gin hat einen runden Geschmack und Eindruck hinterlässt die Frische, die lange zu spüren bleibt. Danke Petra!

Disclaimer & Kennzeichnungspflicht

Aufgrund der Kennzeichnungspflicht (Telemediengesetz §6)  sind wir verpflichtet diesen Beitrag als „Werbung“ zu kennzeichnen.

Dieses Produkt ist eine kostenlose Probe und wurde uns zum testen bereitgestellt. Wir testen gerne unterschiedliche Produkte und bewerten diese nach unserem eigenen Geschmack. Wir werden weder durch die Hersteller oder etwaige dritte beeinflusst. Produkte, welche wir testen werden alle gleich behandelt.